nach oben

RA Klein informiert: Entscheidung der Woche

„Ich war es nicht“

Das Schöne an der Mutterschaft ist doch, dass die eigentlich nie ernsthaft in Zweifel gezogen werden kann. Bei der Vaterschaft liegen die Dinge anders, weshalb insoweit manches, manchmal aus mehr oder weniger guten Gründen, ungeklärt ist. So auch in dem Fall, den jüngst das OLG Oldenburg entschieden hat.Die Beteiligten stritten um die Vaterschaft eines im vergangenen Jahr geborenen Mädchens. Die junge Mutter war sich ihrer Sache absolut sicher; Vater ihrer Tochter könne nur der spätere Beteiligte sein. Der sah das im Ergebnis zwar auch so, stritt aber gleichwohl eine Vaterschaft vehement ab. Licht ins Dunkel sollte deshalb ein Abstammungstest in Gestalt einer Speichelprobe bringen, so das Amtsgericht Aurich. Da der Kindesvater aber zu Recht befürchtete, dass der seinen Status als Kinderloser umgehend beenden würde, galt es, Mittel und Wege zu finden, um sich mit Anstand aus der Affäre zu ziehen. Das gelang zunächst ganz gut mit Hilfe seines ihm ungemein ähnlich sehenden Bruders. Weil nämlich für den der Vaterschaftstest aus naheliegenden Gründen nicht ansatzweise so bedrohlich erschien, wie für den Kindesvater, fand er auch nichts dabei, für Letzteren einzuspringen; unter Geschwistern hilft man sich!

Was auf den ersten Blick als aberwitziger Plan erschien, schien zunächst tatsächlich zu funktionieren. Der Test lieferte das gewünschte Ergebnis, nämlich keinerlei genetische Übereinstimmung zwischen dem Kind und dem Getesteten und das Amtsgericht Aurich goss das Ganze in einen entsprechenden Beschluss. Doch die junge Mutter kannte den Vaters ihres Kindes besser als dem lieb sein konnte und beantragte, ihn nochmals genetisch auf den Zahn zu fühlen. Dem kam das OLG Oldenburg im Dezember 2020 nach. Um zu gewährleisten, dass der Speichel tatsächlich ihm entnommen wird, dessen Vaterschaft in Streit stand, sollte die Kindesmutter der Entnahme beiwohnen. Schließlich wisse man ja nicht, ob der Beteiligte noch weitere Brüder habe, die ihm ebenfalls ungemein ähnlich sehen. Diese DNA-Untersuchung lieferte dann eine Fülle an genetischen Übereinstimmungen zwischen dem Getesteten und dem Kind.Für den Kindesvater und seinen hilfsbereiten Bruder ist der Fall damit aber noch nicht zu Ende. Denn das OLG reichte die Akten weiter an die Staatsanwaltschaft, und die prüft nun, ob der erste Vaterschaftstest für die Brüder noch ein strafrechtliches Nachspiel hat.

 

Sie möchten eine Werbeanzeige schalten?

Rufen Sie uns gerne unter +49 (0) 68 41 / 61 40 5 an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bagatelle

Die Homburger Stadtzeitung


Seit Oktober 2019 bieten wir Ihnen auch an, die Bagatelle online zu lesen. Klicken Sie einfach auf den unten stehenden Link, um dann kostenfrei die Bagatelle als PDF lesen zu können. Um künftig noch schneller und aktueller zu sein, werden wir auch online für Sie noch präsenter sein. 

Viel Spaß wünscht Ihnen das Team der Homburger Stadtzeitung!

Online-Ausgabe  
© 2021 - Bagatelle Homburg
Cookie-Optionen       Datenschutz       Impressum

Cookies-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies und Drittanbieterdienste. Mit Hilfe von Cookies ermöglichen Sie es uns zu verstehen, wie Sie unsere Website nutzen. Sie bieten uns damit die Möglichkeit unser Angebot noch attraktiver für Sie zu gestalten. Sie können die gesamte Website auch ohne diese Technologien verwenden.

Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Ihre Auswahl wurde gespeichert. Vorhandene Cookies wurden gelöscht.
Bitte stellen Sie sicher, dass sie Drittanbietercookies manuell entfernen.