nach oben

Eineinhalb Jahre „ohne“ in der Pandemie

Frauenbund Beeden wieder aktiv

Endlich war es wieder soweit: Nachdem die Landesregierung weiter gelockert hatte und ein “ok”von unserem Presbyterium kam, hatte sich nach eineinhalb Jahren Abstinenz im Oktober der Frauenbund wieder zum ersten Mal im Gemeindesaal der Protestantischen  Friedenskirche Beeden getroffen. Zuvor war jede im Frauenbund registrierte Frau in einem Brief eingeladen und über den Ablauf informiert worden (3G-Regel, Hände desinfizieren, Eintrag in die Anwesenheitsliste). Es erfolgte auch eine Information in der Tagespresse. Die Tische und Stühle waren so gestellt worden, dass sich die Frauen an zwei aneinander gestellten Tischreihen in einem Rechteck gegenüber saßen, mit Blickverbindung zu allen.

Nach dem freudigen Wiedersehen kam Wehmut auf, als die Gruppe zuerst der fünf Frauen gedachte, die in der Pandemiezeit verstorben waren und nicht mehr unter uns weilen. Beim Nennen eines jeden Namens wurde eine Kerze entzündet, dann ein Gebet gesprochen und das Lied „Meine Zeit steht in deinen Händen“ gesungen. Es wurde auch über die Frauen gesprochen, die inzwischen in Pflegeheimen ein neues Zuhause gefunden haben und für die ein Kommen zu beschwerlich ist.

Dann war „schwaduddeln“ angesagt, es gab ja soviel zu erzählen, und das Mitteilungsbedürfnis war sehr groß. Es wurde berichtet, wer Hilfe erfahren hat, aber auch wer Hilfe geben konnte, und dass das Telefonieren sehr geholfen hat, einsame Momente zu überbrücken. Ganz still wurde es in der Runde, als eine Frau von ihrer Nahtoderfahrung während eines Klinikaufenthaltes berichtete, sie bei der Rückkehr ins wirkliche Leben spürte, dass sie keine Angst vor dem Sterben hatte, es war ihr alles so leicht. Natürlich durften auch Erzählungen zum Schmunzeln nicht fehlen, die das Leben so liebenswert machen. Es wurden auch die künftigen Abläufe und Aufgabenverteilungen der Frauenbundnachmittage besprochen. Dem Wunsch der Ortsvertrauensfrau, für deren Veranstaltungskalender von Beeden jetzt Redaktionsschluss war, wurden die Termine für alle Treffen des Frauenbundes für den Rest des Jahres 2021 und das gesamte Jahr 2022 festgelegt. Für 2021: 3. und 17. Nov., 1. und 15. Dez. (Adventsfeier). Für 2022: 12. und 26. Jan., 9. und 23. Febr., 4. März Weltgebetstag der Frauen, 9. und 23. März, 6. und 20. April (Osterfeier), 4. und 18. Mai, 1., 15. und 29. Juni, 13. und 27. Juli, August Ferien, 07. und 21. Sept., 5. und 19. Okt., 2., 16. (Buß- und Bettag) und 30. Nov. sowie 14. Dez. (Adventsfeier). Sollten Änderungen erforderlich werden, erfolgt Information durch die Tagespresse. Mit einem Abendgebet, dem Schlusslied (wie immer) „Kein schöner Land in dieser Zeit“ und dem Segen endete ein schöner, harmonischer Frauenbund-Nachmittag.

Sie möchten eine Werbeanzeige schalten?

Rufen Sie uns gerne unter +49 (0) 68 41 / 61 40 5 an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bagatelle

Die Homburger Stadtzeitung


Seit Oktober 2019 bieten wir Ihnen auch an, die Bagatelle online zu lesen. Klicken Sie einfach auf den unten stehenden Link, um dann kostenfrei die Bagatelle als PDF lesen zu können. Um künftig noch schneller und aktueller zu sein, werden wir auch online für Sie noch präsenter sein. 

Viel Spaß wünscht Ihnen das Team der Homburger Stadtzeitung!

Online-Ausgabe  
© 2021 - Bagatelle Homburg
Cookie-Optionen       Datenschutz       Impressum

Cookies-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies und Drittanbieterdienste. Mit Hilfe von Cookies ermöglichen Sie es uns zu verstehen, wie Sie unsere Website nutzen. Sie bieten uns damit die Möglichkeit unser Angebot noch attraktiver für Sie zu gestalten. Sie können die gesamte Website auch ohne diese Technologien verwenden.

Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Ihre Auswahl wurde gespeichert. Vorhandene Cookies wurden gelöscht.
Bitte stellen Sie sicher, dass sie Drittanbietercookies manuell entfernen.